Regelungen bei Wiederaufnahme des Sportbetriebs


Aufnahme des Sportbetriebs 2020
Das Sportangebot der Kanuschule (donnerstags) wird, beginnend mit dem 28.05.20, unter nachfolgenden organisatorischen Regelungen wieder aufgenommen.
Viele dieser Regelungen gelten auch für die Dienstagspaddler, Polospieler, das Kinder- und Jugendtraining und selbstständige Kanuten des MKV.
Die Einhaltung der Abstandsregelung von mind. 1,5m (im Rahmen der geltenden Coronabekämpfungsverordnung) ist die Vorrausetzung dafür, dass wir Kanusport betreiben können!
Zur Reduzierung der hohen Teilnehmerzahlen am Donnerstag werden:
– Die Besitzer eigener Boote gebeten, das Donnerstagstraining zur Zeit nicht zu nutzen, sondern einen anderen Tag zum Paddeln zu wählen. Wenn wir genug Erfahrungen im Umgang mit der neuen Situation gewonnen haben, freuen wir uns wieder auf alle „alten Hasen“.
– Das Angebot zum Schnupperpaddeln wird ebenfalls vorerst ausgesetzt und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen.
Außerdem gelten folgende neue Regelungen:
– Personen, die Covid-19- typische Krankheitssymptome aufweisen oder sich gesundheitlich nicht wohlfühlen, bitten wir dringend zu Hause zu bleiben.
– Die Nutzer des Sportangebots am Do. werden gebeten von der geänderten Anfangszeit, zwischen 17.30 – 18.00 Uhr, Gebrauch zu machen. So sollen verlängerte Zeiten für Ein- und Ausstieg ausgeglichen und die räumliche Situation entspannt werden.
– Die Teilnehmer sollen bis sie im Kajak sitzen eine Maske tragen. Diese kann dann beim Paddeln z.B. hinter der Schwimmweste verstaut werden.
– Die Teilnehmer sollen möglichst schon umgezogen zum Training kommen.
– Für die Umkleiden gelten neue Belegungspläne:
1. Der Clubraum wird von max. 3 Damen zum Umkleiden genutzt.
 2. Die bisherige Damenumkleide wird von max. 1 Mann genutzt.
– Um den Überblick über die Belegung der Umkleiden zu behalten, wird vom ÜL am „Empfangstisch“ ein „Belegungsplan“ geführt.
– Vor Betreten des Bootshauses und Beginn des Trainings sollen die Hände
desinfiziert werden.
– Desinfektionsmittel stehen auf einem separaten Tisch vor dem Bootshaus, neben dem Fahrtenbuch, im WC-Raum und im schwimmenden Bootshaus bereit.

– Vor dem Bootshaus steht ein ÜL fest an einem Tisch (wie bisher) um dort die Teilnehmer in die Gruppen einzuteilen. Sie machen dies nicht mehr eigenständig.
Mehrfach Nutzung des Kulis und Ansammlung werden vermieden.
– Der Zu- und Abgang zum festen Bootshaus sollte möglichst entzerrt werden. So ist das Hinübergehen zum Winterhafen am besten über die Wiese zu regeln.
– Ab 17.30 Uhr befindet sich ein ÜL im schwimmenden Bootshaus, der immer 2 Personen hereinruft. Sobald diese ihre Kajaks zu Wasser lassen, können die nächsten 2 Paddler eintreten.
– Für die vor dem schwimmenden Bootshaus Wartenden sind Markierungen am Geländer angebracht.
– Für die vor dem festen Bootshaus Wartenden sind mit Kreide „Parkplätze“ eingezeichnet, die helfen sollen den Mindestabstand einzuhalten.
– Da die Küche z.Zt. geschlossen ist, müssen Getränke selbst mitgebracht werden.
– Personen, die einer Risikogruppe angehören, sollten zu ihrem eigenen Schutz nicht am Training teilnehmen.
Gemeinsam mit Andrea und Markus haben wir uns große Mühe gegeben, den Anforderungen an diese neue Situation gerecht zu werden. Sicherlich werden wir bei der Durchführung aber immer wieder neue Ideen und Änderungsmöglichkeiten entdecken.
Viele sportliche Grüße
Bärbel und Stefan